kadypsy - von Mensch zu Mensch...
Gedanken, Mitteilungen, Verbundenheit...
Navigation öffnen
Die Qualität der aktuellen Woche

 




Sie möchten in
die Symbolik des Tarots eintauchen,
sie verstehen und nutzen?

...dann nehmen Sie doch
Kontakt mit mir auf...

Danke.



 

" Die Qualität der aktuellen Woche"


Ich bitte Sie zu beachten,
dass die Wochenqualität
der Wochen
38 und 39
ausnahmsweise,
hintereinander
aufgeführt ist...

Danke.


Woche 38, Tarotkarte 5 „Der Hierophant“
vom 16. bis 22. September 2019

 

Betrachtende Tendenz    
 
Der „Hierophant“ bezieht sich, in erster Linie, auf das Kollektiv; Gemeinschaften, Institutionen, Bildung und Lehre.
Ebenso, auch, mit kulturellen Bereichen und Reglungen des Miteinanders.
 Die im Hintergrund wirkenden Qualitäten, nehmen allerdings
Bezug auf die Individualität.
Somit geht es darum, wie der einzelne Mensch mit den kollektiven, bez., gesellschaftlichen Bedingtheiten umgeht.
Hier gibt es die unterschiedlichsten Haltungen,
von „Rebellion“, bis hin, zur „bedingungslosen Unterwerfung“.
Die Beweggründe des Einzelnen können ebenso vielfältig sein
und reichen von unbewusst, bis, gezielt und durchdacht.
Sinnvoll ist es für den Einzelnen immer,
sich einige Gedanken zu diesem Themenkreis zu machen.
Sich vor Augen zu halten, was konstruktiv und sinnvoll ist,
was, vielleicht, antiquiert, unnötig oder destruktiv ist…
Jemand, der zu einer klaren Haltung kommt,
kann selbstbestimmt die eigene Einpassung vornehmen,
sich aber auch abgrenzen,
- optimal -, ohne dabei in eine Form von asozialem Verhalten zu gehen.
Man merkt schnell, dass es um ein komplexes Thema geht.
Allgemein stehen in dieser Woche,
die Gemeinschaft betreffenden Bereiche im Vordergrund
und diese wollen angegangen werden.
Es könnten durchaus auch Umweltthemen
einen neuen Schwerpunkt erhalten,
oder Auseinandersetzungen dazu,
denn
der Umgang mit den Ressourcen und Lebensbedingungen, einschliesslich Naturschutz, gehören auch zu den Belangen des Hierophanten.
Jeder einzelne ist hier aufgefordert, Stellung zu beziehen…
Schlafwandlerisch mit trotten, negieren und pure Rebellion sind destruktiv
und können nur zu einer Verschlechterung der Lebensbedingungen
für alle Lebenwesen führen.
 
 

Persönliche Empfehlung 
 
Achten Sie darauf, was um Sie herum vorgeht.
Gut möglich, dass eine Stellungnahme von Ihnen erwartet wird,
das kann ganz unterschiedliche Bereiche betreffen...
Es ist sinnvoll, die Woche gut zu planen und
sich auch Freiräume einzurichten,
damit Sie Reserven für, vielleicht, Unerwartetes haben.
Nehmen Sie sich Raum zu Überlegen, bevor Sie agieren und reagieren.
Achten Sie auf „Zeitfenster“ und ausreichende Regenerationszeit,
ausgeruht, kann man anders und besonnener vorgehen.
Vielleicht ist mancher gar nicht betroffen,
dennoch kann durch wache Beobachtung hinzugelernt werden.
Übrigens, kann Beobachtung und lernen, durchaus,
eine Form von Inspiration sein.
Dies setzt aber voraus, dass man offen und interessiert ist…
Sollte man das nicht immer sein, wenn es
um Bereiche geht, die alle angehen?
- und mehr noch, geht es
um die Lebensbedingungen und -Umstände für alle?
Eine erfolgreiche  Woche!


* * *


Woche 39, Tarotkarte 6 „Die Liebenden“
vom 23. bis 30. September 2019

 
 

Betrachtende Tendenz    
 
Mit den im Hintergrund wirkenden Qualitäten, erfahren die „Liebenden“ eine klare Betonung ihres Bedeutungsaspekts der „Heilung“.
Dabei geht es aktuell, um das Heilwerden in den Bereichen
der Selbstannahme und des eigenen Seins in Bezug zur Welt.
Die meisten  Menschen meinen „heil“ zu sein, wenn Sie gut funktionieren,
den gesellschaftlichen Anforderungen entsprechen
und ein ausreichendes Einkommen haben.
Aber, wie viele können wahrhaft zu ihrem „Sosein“ stehen?
Wie viele betrachten sich mit den Augen der anderen und versuchen
deren Vorstellungen gerecht zu werden?
„Wirbeln“ und ackern bis zum Burnout?
Sind so mit Auftrag und Programm eingedeckt, dass sie sich
eigentlich nicht mehr spüren…
Dabei brennen sie aus und lenken sich ab, trösten sich mit Konsum,
um das möglich zu machen, müssen Sie noch mehr
Einsatz und Leistung erbringen…
Irgendwann ist man vielleicht so betäubt und verbraucht,
dass man sich selbst nicht spürt und schon lange, per Kopf,
beschlossen hat, dass alles, so, schon seine Richtigkeit hat…
Damit ist man „seiner selbst“ verloren gegangen…
Reicht das wirklich für ein lebendiges Leben?
Was bringt das mehr als Resignation und Illusion?
Was braucht der Mensch tatsächlich für ein lebendiges Leben?
Die Illusion der Omnipotenz?
- oder
Das Bewusstsein und die Verbindung zu dem, was wirklich trägt und nährt…
- ist das nicht in erster Linie die Liebe und Mutter Erde?
 
 

Persönliche Empfehlung
 
Letztendlich ist jeder Einzelne für sich selbst
und seine Taten verantwortlich.
Wie oft schliesst man sich einfach an, ohne in sich zu spüren
und zu hinterfragen…
Ist das sinnvoll?
Seien Sie in dieser Woche aufmerksam und nehmen Sie sich die Zeit,
in sich zu spüren,
in Austausch zu gehen, Natur und Liebenswürdigkeit wahrzunehmen,
achten Sie darauf, wie Menschen miteinander umgehen…
Was würde Sie wohl sein lassen?
Organisieren Sie sich bewusst und gut,
schaffen Sie auch Raum,
sich und die eigene Gesundheit in allen Bereichen einmal
bewusst wahrzunehmen und zu überprüfen…
- und nehmen Sie sich und Ihre Bedürfnisse ernst,
ebenso, die, der Anderen…
Wenn man bewusst dazu steht und agiert,
entstehen Interaktionen, die durchaus in eine Verbesserung
in unterschiedlichsten Bereichen führen können.
Viel Erfolg und konstruktive Einsichten!